Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Hier hätten Sie mich treffen können:

Bei der #unteilbar Demonstration

#unteilbar. Hier mit Susanne Hennig Wellsow und Katina Schubert

Gespräch zum Thema Bürger*innen-Beteiligung

Im Gespräch mit Sören Benn

Podiumsgespräch mit Sören Benn (Bezirksbürgermeister Pankow, DIE LINKE) im Bürgerbüro Bluhm-Seidel-Wolf

Hauptversammlung DIE LINKE.Pankow

Empfang der Ahmadiyya-Gemeinde in Heinersdorf

Kino TONI: Filmpate »Der junge Karl Marx«

Stadtspaziergang auf dem ehemaligen Rangierbahnhof Pankow

Wir haben uns heute, im Beisein des Investors Kurt Krieger, von Kommunalpolitik und interessierter Bürgerschaft ein Bild vom aktuellen Stand der Planungen für den ehemaligen Rangierbahnhof Pankow gemacht.

Ich habe den Eindruck gewonnen, dass das bereits sein 10 Jahren laufende Verfahren nun eine Reife erreicht hat, die stadtentwicklungspolitische und soziale Aspekte im Interesse der Stadt Berlin ausreichend berücksichtigt und hoffe, dieses Projekt wird nun endlich realisiert.

Udo Wolf im Gespräch mit Stefan Liebich (MdB)

Besuch bei den Baufachfrauen

Ein Verein der seit 20 Jahren hervorragende Arbeit im Bezirk Weißensse leistet

1988 haben sich aus einem Vernetzungsgedanken heraus Planerinnen, Handwerkerinnen und Umweltingenieurinnen zu einem Verein zusammen geschlossen. Ziel war es, die Chance von Frauen in eher untypischen Berufsfeldern zu verbessern. 20 Jahren ist Weißensse nun schon Heimstatt für 15 fest angestellte Mitarbeiterinnen und bis zu 10 Auszubildende zur Tischlerin. Nachdem wir einen Weißenseer Latte im Planungsbüro getrunken hatten, führte uns die Geschäftsführerin Edith Stoll durch die mit modernster CNC-Technik ausgestattete Werkstatt, der Lackiererei und dem Planungraum für die "Freitagsmöbel". So werden die von ihnen entworfenen Möbel bezeichnet, die ausschliesslich aus Restbeständen gefertigt werden.

Der soziale und ökologische Aspekt der BauFachFrauen spiegelt sich aber vor allem in ihren Ideenwerkstätten und in ihrer interkulturellen Arbeit wieder. Dazu gehört das interkulturelle Lernen, die Sensibilisierung für andere Kulturen und die Förderung der interkulturellen Kompetenz. Ich möchte mich bedanken für dieses sehr anregende und offene Gespräch und  komme gern wieder.

Link BauFachFrau e.V.

Lesen gegen das Vergessen

 

Jedes Jahr mahnt die Bundestagsfraktion und der Berliner Landesverband der Partei DIE LINKE mit "Lesen gegen das Vergessen" auf dem Berliner Bebelplatz diesem schwarzen Tag, der ein Anfang weiterer furchtbarer Gräultaten war, vor dem Vergessen.

Ich habe mich entschieden, Kurt Tucholsky "Soldaten sind Mörder" zu lesen. Tucholsky hatte 1931 unter dem Pseudonym Ignaz Wrobel in der Zeitschrift Die Weltbühne geschrieben:

„Da gab es vier Jahre lang ganze Quadratmeilen Landes, auf denen war der Mord obligatorisch, während er eine halbe Stunde davon entfernt ebenso streng verboten war. Sagte ich: Mord? Natürlich Mord. Soldaten sind Mörder.“

Weitere Lesende waren:

Carola Bluhm (Berliner Senatorin), Elfriede Brüning (Schriftstellerin und Zeitzeugin), Roland Claus (MdB), Paola Dannenberg (Studentin), Bella-Elisa Funke (Studentin), Lea Gojdka (Studentin), Gregor Gysi (MdB), Luc Jochimsen (MdB), Klaus Lederer (MdA), Volker Loeschner (Schauspieler), Katrin Lompscher (Berliner Senatorin), Daniela Weber (Studentin), Udo Wolf (MdA), Hanns Zischler (Schauspieler)

Politiker-Eisstockschießen 2010

Politiker-Eisstockschießen 2010

Beim traditionellen Eisstockschießen auf dem Boulevard Unter den Linden gewannen gestern die Fraktionsvorsitzenden des Abgeordnetenhauses deutlich gegen die Vertreterinnen und Vertereter des Senats.

Bei dem beliebten Wintersport aus Skandinavien versuchen zwei Mannschaften ihre Stöcke auf einer Eisfläche möglichst nahe an eine Daube zu spielen. Die Turnierstöcke bestehen aus Stiel, Stockkörper und Laufsohle. Sie wiegen bis zu 3,8 kg und werden vorzugsweise nach der Einnahme von Glühwein über die Startlinie geschoben. Je dichter die Mannschaft ihre Eisstöcke an der Daube platziert, desto höher ist die Punktzahl.